Was wir machen

Aquascope bekämpft Illegale, Unangemeldete und Unregulierte (IUU) Fischerei. Dazu verbinden wir moderne Technologie mit traditionellen schiffsbasierten Überwachungssystemen.

IUU Fischerei ist eine der größten Bedrohungen für unsere Ozeane. Die Auswirkungen dieser kriminellen Machenschaften auf globale Fischbestände, ganze Ökosysteme, Existenzgrundlagen in Küstengebieten und (sozial-)wirtschaftliche Entwicklung sind erschütternd. Das Ausmaß der IUU Fischerei zeigt, dass viel zu wenig unternommen wird, um Naturschutzrecht auf See durchzusetzen. Es ist dringendst nötig traditionelle Überwachungssysteme mit effizienter und kostengünstiger Technologie zu ersetzen.

Aquascope bringt technische Experten, Naturschutzorganisationen, engagierte Menschen und Regierungen zusammen, um gemeinsam neue Konzepte zum Meeresschutz zu erarbeiten. Unser Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung und dem Einsatz verbesserter Überwachungs- und Kontrollsysteme gegen IUU Fischerei.

 

Fische haben einen Wert, der den als Nahrung für den Menschen deutlich übersteigt. Sie erfüllen wichtige Funktionen im größten Ökosystems unseres Planeten. Photo: Tim Watters

Fische haben einen Wert, der den als Nahrung für den Menschen deutlich übersteigt. Sie erfüllen wichtige Funktionen im größten Ökosystem unseres Planeten.

 

Wie wir es machen

In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Experten befasst sich Aquascope mit unterschiedlichen Technologien und entwickelt damit effiziente Wege des Meeresschutzes. Gemeinsam mit verschiedenen Meeresschutzorganisationen und Regierungen bestimmt Aquascope gefährdete Gebiete und erarbeitet geeignete Schutz- und Kontrollmaßnahmen. Nachhaltige Lösungen erreichen wir durch eine Win-Win-Win-Situation für alle Partner.

Das Ziel von Aquascope ist es, Überwachung und Kontrolle der IUU Fischerei auf den Stand der heutigen technischen Entwicklung und Möglichkeiten zu bringen. In Kombination mit durchdachten Durchsetzungsstrategien auf See kann so illegale Fischerei effektiv bekämpft werden.

Aquascope befasst sich mit land- und schiffsbasierten Überwachungssystemen zum Einsatz in unterschiedlichen meteorologischen und geographischen Gebieten. Unser Arbeitsfeld erstreckt sich von Unterwassergleitern, über Hydrophone, Hochfrequenz Radar, zu Satelliten- und Radiotechnologie und vielem mehr. Diese Technologien ermöglichen es uns, IUU Fischerei, auch weitab von Küsten, zu erfassen und zu überwachen und dadurch bestehendes Recht geltend zu machen.

 

Hochseefischerboote, wie dieses IUU Schiff, bleiben für mehrere Monate auf See. Die Folgen sind Gewinn für die illegale Industrie, Zusammenbruch ganzer Fischpopulationen und die Zerstörung des Ökosystems. Photo: CCAMLR

Hochseefischerboote, wie dieses IUU Schiff, bleiben für mehrere Monate auf See. Die Folgen sind Gewinn für die illegale Industrie, Zusammenbruch ganzer Fischpopulationen und die Zerstörung des Ökosystems.

 

Wer wir sind

Aquascope ist ein gemeinnütziger in Deutschland eingetragener Verein. Seit Anfang 2015 entwickelt unser engagiertes Team aus internationalen Mitarbeitern und Freiwilligen innovative Wege zur Bekämpfung von IUU Fischerei.

Gegründet wurde Aquascope von langjährigen Freunden und Kollegen im professionellen Meeresschutz. In vielen Jahren des Kampfs zum Schutz und Erhalt der Ozeane, wurde die alarmierende Bedrohung durch IUU Fischerei überdeutlich. Existierende Gegenmaßnahmen erwiesen sich jedoch als unbefriedigend. Aquascope wurde gegründet, um diese Lücke durch die Entwicklung von innovativen Überwachungs- und Kontrollsystemen zu füllen.

Mit Aquascope kombinieren wir maritimes Know-How, Technologiekompetenz, Expertise zum Thema IUU Fischerei und unsere langjährige Erfahrung im Meeresschutz. Dadurch sind wir in der Lage das Problem auf verschiedenen Ebenen anzugehen. Wir entwickeln effiziente, durchdachte und umsetzbare Lösungen und führen Projekte durch alle Phasen.

Seit Beginn ist das Aquascope Team stetig gewachsen. Wir sind tief ergriffen von der Anzahl an Unterstützern und Partnern, die wir in den letzten Monaten finden konnten. Diese ermutigende Resonanz bestätigt uns darin, dass wir die Anliegen vieler ansprechen und Erfolg im Kampf gegen die IUU Fischerei haben werden.

Aquascope arbeitet über Landesgrenzen und Meere hinweg. Wir sind stolz auf unseren Leitsatz und verfolgen ihn mit großer Leidenschaft. Das Aquascope Team setzt seine Zeit und Können begeistert zum Schutz der Meere ein!


 

Nicht nur Fische, sondern auch Säuger wie diese verspielten Seelöwen, sind durch die Folgen illegaler Fischerei bedroht.

 

Eine Mitteilung unseres Vorstands

Herzlich willkommen bei Aquascope,

unsere Ozeane sind nicht unerschöpflich, wie es Jahrtausende lang bequem war anzunehmen. Erst in den letzten Jahrzehnten offenbart sich die schockierende Wahrheit über den Zustand der Meere. Die weltweiten Fischbestände schwinden rapide; ganze Regionen gelten als überfischt und immer mehr Meerestiere stehen auf der Roten Liste oder sind schon ausgestorben. Doch obwohl Wissenschaftler und Umweltschützer schon lange auf die prekäre Lage aufmerksam zu machen versuchen, schreitet die zerstörerische Ausbeutung der Meere unvermindert voran.

Eine der größten Hürden im Meeresschutz ist illegale Fischerei. Illegaler, Unangemeldeter und Unregulierter (IUU) Fischfang macht bis zu einem Drittel globaler Fischanlandungen aus und wirft zusätzlich unschätzbare Mengen von toten oder sterbenden Beifangarten ungenutzt Überbord. Dies stellt eine besondere Bedrohung für bereits gefährdete Arten und Regionen dar und macht eine nachhaltige legale Fischerei zur Utopie.

IUU Fischerei ist kein Kavaliersdelikt, sondern Wilderei und in transnationales und organisiertes Verbrechen involviert. Um IUU Fischerei zu stoppen, bedarf es weltweiter Bemühungen und ausgeklügelter, weitreichender Überwachungs- und Kontrollsysteme. Wir freuen uns mit Aquascope einen Teil der Verantwortung übernehmen zu können. Als Zusammenschluss betroffener und verantwortungsbewusster Weltbürger haben wir uns den Kampf gegen dieses ökologische und ökonomische Fiasko zur Aufgabe gemacht.

Dabei geht nicht nur um die Zukunft des Fisches, sondern auch um unsere, denn Fisch hat einen Wert, der den als Nahrung für den Menschen deutlich übersteigt. Meerestiere sind Teil des größten verbundenen Ökosystems unseres Planten. Das Ökosystem, das die Hälfte des von uns produzierten CO2 absorbiert und bis zu 80 % unseres Sauerstoffs bereitstellt. Ein Ökosystem, dessen Abläufe und Dynamiken wir viel zu wenig verstehen, als dass wir uns erlauben könnten weiter daran Raubbau zu betreiben.

Was für eine Zukunft wünschen wir uns? Sicher ist, eine Zukunft für die Menschheit ohne das Leben in den Meeren ist schlicht unmöglich. Der Erhalt unserer Meere, und damit die Bekämpfung der IUU Fischerei, ist ein globales Anliegen. Wir können es uns nicht leisten diese Aufgabe zu ignorieren, geschweige denn sie nicht zu lösen.

Als Tierschützer, Biologe und Taucher, nach vielen Jahren unter Wasser und auf See, hat das Meer mit all seinen einzigartigen Bewohnern für immer einen besonderen Platz in meinem Herzen. Nichts erfüllt mich und unser engagiertes Team von Aquascope mit mehr Stolz und Sinnhaftigkeit, als für den Schutz und Erhalt der Meere zu kämpfen.

Ich möchte auch Sie herzlich dazu einladen Aquascope zu begleiten, zu unterstützen und Teil der Lösung zu sein. Das Meer ist seit Jahrmillionen der Ursprung allen Lebens, es ist an der Zeit etwas zurückzugeben.

Pia Klemp

Vorstandsvorsitzende Aquascope e.V.

 

Pia Klemp
Pia KlempVorstandsvorsitzende

 

Leitsatz

Aquascope ist eine gemeinnützige Nichtregierungsorganisation, die verbesserte Maßnahmen zur Bekämpfung von Illegaler, Unangemeldeter und Unregulierter (IUU) Fischerei erarbeitet. Aquascope arbeitet als Netzwerk, um moderne Technologie mit traditionellen, schiffsbasierten Überwachungssystemen zu vereinen.

Der Verein fördert den Austausch von Wissen, Erfahrung, Können und Ideen verschiedenster Fachrichtungen und Experten, um eine innovative, effektivere und kosteneffizientere Durchsetzung von Schutzmaßnahmen und Kontrollen gegen IUU Fischerei verwirklichen zu können.

Zusätzlich initiiert Aquascope Gespräche und die Zusammenarbeit zwischen (Nichtregierungs-) Organisationen, Regierungen und Privatpersonen, um ein gemeinsames, koordiniertes Vorgehen gegen die IUU Fischerei in internationalen Gewässern, in Ausschließlichen Wirtschaftszonen (AWZ) und in Meeresschutzgebieten sicher zu stellen.

Aquascope hat das Ziel, den Ozeanen höchsten Schutz zu bieten und das Leben in unseren Meeren zu bewahren. Deswegen werden wir mit vollem Engagement gegen die Wilderer und kriminelle Fischerei kämpfen.

 

Alle Regionen der Meere sind von illegaler Fischerei betroffen und verdienen unseren Schutz.

Alle Regionen der Meere sind von illegaler Fischerei betroffen und verdienen unseren Schutz.

 

Mandat

Fordere Deine Rechte ein und übernimm Verantwortung für die Natur!

Neben unserer moralischen und ethischen Verpflichtung kriminelle Fischerei zu unterbinden, haben wir auch die internationale Gemeinschaft und Gesetzgebung auf unserer Seite.

Aquascope richtet sich nach der Weltcharta für die Natur der Vereinten Nationen. Die Charta ist ein Verhaltenskodex zum Schutz und Erhalt der natürlichen Systeme unseres Planten, mit Fokus auf die Erhaltung des natürlichen Gleichgewichts und zum der Schutz von natürlichen Ressourcen. Zudem überträgt die Charta Organisationen, Individuen und Gruppen das Recht und die Verantwortung, die Natur und Umwelt im Sinne der Charta zu schützen und zu erhalten.

Um den kompletten Text der Charta für die Natur einzusehen, bitte hier klicken.

Die Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (UN Economic Commission for Europe, UNECE) erkennt und beschreibt die wichtige Rolle, die Individuen und Organisationen im Naturschutz spielen. Das Übereinkommen über den Zugang zu Informationen, die Öffentlichkeitsbeteiligung an Entscheidungsverfahren und den Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten (Aarhus Konvention) hebt den Stellenwert und die Rechte von Bürgern und Nichtregierungsorganisationen beim Schutz der Umwelt hervor.

Um den kompletten Text der Aarhus Konvention einzusehen, bitte hier klicken.

                                


 

Ausserdem arbeitet Aquascope in Übereinstimmung mit folgenden internationalen Deklarationen, Konventionen und Verträgen:

Das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen – United Nations Convention on the Law of the Sea, UNCLOS.

Das Abkommen der Vereinten Nationen über Fischbestände (englisch) – United Nations Fish Stock Agreement.

Die Deklaration der Vereinten Nationen über die Umwelt des Menschen (englisch) – Declaration of the United Nations Conference on the Human Environment, UNCHE.

Übereinkommen zur Erhaltung wandernder wild lebender Tierarten (englisch), Bonner Konvention – Convention on the Conservation of Migratory Species of Wild Animals, CMS.

Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (englisch), Washingtoner Artenschutzabkommen – Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora, CITES.

 

Illegale Fischerei ist kein Kavaliersdelikt. IUU Schiffe sind hoch modern und arbeiten auf industriellem Niveau. Photo: Mike Markovina/Marine Photobank

Illegale Fischerei ist kein Kavaliersdelikt. IUU Schiffe sind hoch modern und arbeiten auf industriellem Niveau.